"Vom Bilderbuch zum Stück –    Die Königin der Farben"  

Vom Bodentheater über die Jeux Dramatiques bis hin zum eigenen Stück.            

Theater aus dem spontanen Spiel und Erleben heraus inszenieren. 

Mit vielen Spiel- und Regieanregungen.                                      

                                                                                                 

Das Bilderbuch "Königin der Farben" dient als Vorlage für diese Fortbildung. Eingangs werden Spiele und Improvisationsübungen zur inhaltlichen Erarbeitung/Vorbereitung des Bilderbuches sowie zum Thema „Farben und Gefühle“ vorgestellt und ausprobiert. Mit der Methode des Bodentheater wird dann das Buch bildhaft und spielerisch vorgestellt. Die Methode der Jeux Dramatiques ermöglicht jeder SpielerIn, sich mit ihren Wünschen und Ideen in das Theaterspiel einzubringen. Im Vordergrund steht zunächst das spontane Spiel und Erleben der Kinder. Diese Vielfalt an Rollenwünschen und Spielideen ist dann im Folgenden die Grundlage für die Inszenierung eines Stückes, dass so einzigartig ist wie die Gruppe selbst.Weiterhin werden viele Spiele und Übungen zum Warming- up, Ausdrucksschulung, Zusammenspiel und Entspannung vorgestellt.

Leitung: Cornelia Koch                                                   

Dauer: 7  Stunden

                                                                                                        

"Spielepraxis - Anregungen für einen Alltag voller Spiele"                                                                          

Zum Kennenlernen, zur Kooperation, Vertrauensspiele, Bewegungsspiele, Kreisspiele, Theaterspiele und, und, und...Weiterhin wird die Methode „Spielekette“ vorgestellt und ausprobiert. Unterschiedliche Spiele werden durch ein gemeinsames Thema oder eine Geschichte miteinander verbunden.So verstärkt sich der Spielfluss und der innere Zusammenhang der Spiele. Gleichzeitig werden folgende Fragen behandelt:Wie gestalte ich eine Spieleinheit?Wie gestalte ich Anfang und Ende, wie baue ich einen Spannungsbogen auf?Wie wichtig ist der Wechsel von Sozialformen im Spiel, also von Großgruppe zu Partnerarbeit, oder Kleingruppe?Welche Qualitäten hat eine gute Spielleitung?

Leitung: Cornelia Koch                                                            

Dauer: 7 Stunden